Post an den Weihnachtsmann

Wer seinen Wunschzettel immer noch nicht abgeschickt hat, der sollte sich beeilen, denn bis zum Weihnachtsfest sind es nur noch fünf Tage. Im deutschen Himmelpfort in Brandenburg gibt es die Weihnachtspostfiliale, die jedes Jahr unzählige Briefe von Kindern aus aller Welt annimmt. Alle Briefe, die bis etwa zehn Tage vor Heiligabend eingehen, werden beantwortet. Um den Kleinen eine große Freude zu machen, werden ihre Briefe in bis zu 15 Sprachen beantwortet. Zu den meistgesprochenen Sprachen der Welt zählen u. a. Chinesisch, Hindi, Arabisch, Russisch, Portugiesisch, Japanisch und natürlich Englisch, Spanisch und Französisch. So können die Übersetzer auf die individuellen Briefe aus aller Welt eingehen und sie entsprechend beantworten. Schön und begrüßenswert ist dabei immer, einen der kindlichen Art entsprechenden Brief zu schicken, d. h. der Stil sollte einfach und verständlich sein, den Kleinen zuliebe auch „verniedlicht”. Das ist nur möglich, wenn der Übersetzer die Sprache gut beherrscht und den kulturellen sowie sozialen Hintergrund des jeweiligen Landes, aus dem der Kinderbrief das Weihnachtspostamt erreicht, berücksichtigt.