Preis im Wettbewerb „Junge Wissenschaftler” vergeben

An der Hochschule Zittau/Görlitz wurde der erste Preis, dotiert mit 300 Euro, im Wettbewerb „Junge Wissenschaftler” 2012 an eine polnische Studentin vergeben. Dagmar Holod erhielt den Preis für ihre Masterarbeit mit dem Thema „Deutsch-Polnische Terminologie der Wirtschaftsstraftaten”. Die polnische Studentin hatte den Studiengang Fachübersetzen Wirtschaft (Polnisch/Deutsch) studiert. Die ERN (Euroregion Neisse-Nisa-Nysa) vergab ihre Preise in den folgenden Bereichen: Sicherheit, Gesundheit/Kommunale Partnerschaft/Bildung, Tourismus, Sport/Kultur sowie den Sonderpreis ERN. Die Verleihung der Preise fand in Chotyne auf Burg Grabstejn statt.

Geehrt wurden bereits zum fünften Mal auch Studenten für ihre Forschungen und Arbeiten zur Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen der Wirtschaft der Region und den Hochschulen.

Dagmar Holod wurde für ihre oben bereits erwähnte Arbeit von einer Jury bestehend aus drei Nationen ausgezeichnet. Ihre Masterarbeit fand bei der ACC (Akademisches Koordinationszentrum der Hochschulen der Euroregion) höchste Anerkennung. Im Rahmen ihrer Arbeit hatte die Studentin ein Übersetzungstool vorbereitet, mit dem die Terminologie zur Strafverfolgung von Wirtschaftsstraftaten erfasst werden kann. Dies ist eine wichtige Grundlage für die gemeinsame Arbeit der polnisch−deutschen Behörden. Als Grundlage für ihre Forschung dienten ihr deutsche Verordnungen und Gesetze, aus denen alle Stichwörter oder Verbindungen von Wörtern herausgesucht wurden, die sich im Umfeld von Wirtschaftsstraftaten wiederfinden. Mit der Suche der Terminologie in polnischen Verordnungen bzw. Gesetzen ergaben sich im Endergebnis so ungefähr 400 Wortverbindungen oder Stichwörter zum Überthema „Wirtschaftsstraftaten”.